Viel Anerkennung für Tischtennis-Urgestein Drucken E-Mail
 VORCHDORF. Mehr als zwei Jahrzehnte führte Rudi Rumpl äußerst erfolgreich den Vorchdorfer Tischtennisverein. Seit seiner „Amtsübernahme“ 1992 entwickelte sich dieser enorm. Aus dem Dorfverein wurde einer der größten  Clubs des Landes. Die Krönung war der Aufstieg in die 1. Bundesliga mit sieben erfolgreichen Jahren in der höchsten Liga Österreichs. Seit dem freiwilligen Abstieg 2008 ist die Landesliga-Mannschaft mit zwei Routiniers und zwei Nachwuchstalenten das Aushängeschild. Rumpl meisterte den Spagat zwischen Leistungsorientierung und familiären Verhältnissen. Ein wichtiger Grund dafür, dass der Verein heute über 60 gemeldete Spieler verfügt, die in elf (!) Mannschaften um Punkte kämpfen. Großen Stellenwert nahm in Rumpls Ära auch die Jugendarbeit ein, die immens forciert wurde. Seit vielen Jahren gehört Vorchdorf daher zu den Top- Adressen für Trainingslager und Nachwuchsturniere. Laufend wurden neue Talente entdeckt und gefördert, von denen viele Bundesliga-Niveau erreichten. Die Amtsübergabe an Günter Spindler erfolgte bereits im November des Vorjahres, nun gab´s bei der Vereinsfeier als Dank für seine Leistungen für den begeisterten Tänzer einen Weinkühler und eine Reise zur EM der lateinamerikanischen Tänze.